Evangelische Stadtakademie Hannover

Herzlich willkommen zu unserem Programm 2022
Erste Seite

Seminare am Tage

Es dürfen wieder Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden. Teilnehmende müssen sich vorher zu den „Seminaren am Tage“ anmelden. Bereits angemeldete Teilnehmende behalten selbstverständlich ihren Platz und müssen sich nicht erneut melden, es sei denn, dass sie verhindert sind, teilzunehmen. Dann bitten wir Sie, sich abzumelden und Ihren Platz im Seminar für andere Teilnehmende freizugeben.

Ab einer Teilnehmer*innenzahl von über 25 greift die 3G-Regel. Die Gruppengrößen der Seminare am Tage liegen aber alle darunter, sodass ein Impfstatus vor Ort nicht zwingend vorgelegt werden muss.

Wenn Sie aber vor dem Seminarbesuch die Möglichkeit haben sollten, sich testen zu lassen oder einen Selbsttest durchzuführen, ist es natürlich sehr rücksichtsvoll gegenüber anderen Teilnehmenden und damit herzlich willkommen. Das Abstandhalten und Tragen einer medizinischen Mund-Nase-Bedeckung ist beim Betreten des Seminarhauses und beim Umhergehen erforderlich. Sobald Sie Ihren Platz im Seminarraum eingenommen haben, kann die Mund-Nase-Bedeckung abgenommen werden. Regelmäßiges Lüften des Veranstaltungsraumes sowie die Hand- und Flächenhygiene sind zu beachten.

Wir danken sehr für Ihr Verständnis!

 


SEM 301 – Der Georgengarten – Ein Spaziergang

Jürgen Veith, Kulturwissenschaftler

Ein Kleinod im Schatten des Großen Gartens. Ein Garten im Stile des englischen Landschaftsgartens. Ein Stück Stadtgeschichte im Grünen. Über mehr als 300 Jahre entwickelte sich der Georgengarten in der Umgebung des Herrenhauser Schlosses  zum Landschaftsgarten in der heutigen Form. Der Landschaftsgarten mit seiner wunderbaren Natur wechselt sich ab mit Gebäuden, Gedenkstätten, Denkmälern und Kunstrelikten und erzählt so wichtige Geschehnisse aus Hannovers Geschichte.

1 x Donnerstag, 17.00 – 18.45 Uhr, 25. August 2022
Startpunkt: Toranlage am Königsworther Platz
Endpunkt: Infopavillon am Großen Garten
Erreichbarkeit mit ÖPNV: Stadtbahn 4 und 5,
Haltestelle Königsworther Platz
Rückfahrt ab Station Herrenhäuser Gärten
Teilnahmegebühr 12 Euro / Mitglieder 9 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 302 – Lichtenberger Stimmarbeit

Gerhard Hagedorn, Chorleiter

Sie lernen in diesem Kurs die zutiefst befreiende Stimmarbeit nach Gisela Rohmert (Lichtenberg) kennen. Die Lichtenberger Methode lehrt ein Singen in einer beglückenden Fülle und Brillanz. Ein Singen, das nicht ermüdet, das den singenden Menschen selbst und die Hörerin / den Hörer tief berührt, gerade weil es keine äußerliche Wirkung erzielen will. Das Prinzip des Nicht-Tuns wird im Klang der Stimme praktisch erfahrbar. Die Resonanzfähigkeit des Körpers wird entwickelt. Sie werden die Veränderungen Ihres eigenen Klangs in kurzer Zeit erleben.

Es wird einen Grundkurs und einen Fortgeschrittenenkurs geben. Der Fortgeschrittenenkurs ist offen für Interessierte mit Vorerfahrung in der Lichtenberger Methode.

SEM 302 A – Grundkurs:
7 x mittwochs, 11.30 – 13.00 Uhr,
7., 14., 21. September, 5., 12., 19., 26. Oktober 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 63 Euro / Mitglieder 49 Euro

SEM 302 B – Fortgeschrittenenkurs:
6 x montags, 11.30 – 13.00 Uhr,
5., 12., 19. September, 10., 17., 24. Oktober 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 54 Euro / Mitglieder 42 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 303 – Latein: Lektürekurs für Fortgeschrittene und Interessierte – Schwerpunkt „Natur “ und „Naturkunde “

PD Dr. Gustav-Adolf Schoener, Religionswissenschaftler

In diesem Kurs werden wir gemeinsam leichtere Texte und Textausschnitte aus Lehrbüchern und Originaltexte lateinischsprachiger Autoren (u.a. Seneca, Plinius der Ältere) übersetzen, wobei das Thema „Natur“ und „Naturkunde“ in der römischen Antike im Vordergrund stehen soll. Der Lektürekurs möchte dazu anregen, den oft als mühevoll erlebten Zugang zu klassischen lateinischen Texten zu erleichtern und ein „Gefühl“ für diese Sprache zu entwickeln. Gleichzeitig soll mit dem Thema „Natur“ ein Einblick in antikes Denken über die Natur gegeben werden.

Für die Teilnahme sind schulische oder anders erworbene Vorkenntnisse erforderlich. Wer ohne Vorkenntnisse interessehalber zuhören möchte, ist ebenso herzlich willkommen.

6 Termine (4 x montags, 1 x Dienstag, 1 x Montag),
jeweils 17.00 – 18.30 Uhr,
5., 12., 19., 26. September, 4., 10. Oktober 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
12. September und 10. Oktober im Obergeschoss
Teilnahmegebühr 54 Euro / Mitglieder 42 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 304 – Mozartrequiem

Christian Gläsker, Dirigent und Chorleiter
Michael Stier, Theologe und Musikwissenschaftler

Wolfgang Amadeus Mozart begann mit der Requiemkomposition im Sommer 1791, neben Komposition und Aufführung der Zauberflöte sowie weiterer exponierter Werke. So erfuhr sein Schaffensprozess für das Requiem zwangsweise mehrfach Unterbrechungen. Im Verlauf der immensen Jahresleistung identifizierte sich Mozart, offenbar von Todesahnungen erfasst, mehr und mehr mit der Textvertonung. Am 5. Dezember verstarb Mozart mit nur 35 Jahren und hinterließ das Werk bekanntlich unvollendet.

In diesem Seminar besonders herausgestellt wird die kompositorische Genieleistung, welche im krassen Gegensatz zu den Ergänzungen seines Schülerkreises steht. Im Detail zeigen wir, wie Mozart den Kräftestrom des Requiemtextes in dramatische, ja herzzerreißende Thematik und Satzgefüge formt, und so sein Ringen und Bangen um den Weg zum Seelenheil, zur Erlangung der ewigen Ruhe im göttlichen Licht mit musikalischen Mitteln einzigartig und bewundernswert darstellt.

3 x freitags, 11.30 – 13.00 Uhr,
23., 30. September, 7. Oktober 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 27 Euro / Mitglieder 21 Euro

Eine Aufführung des Requiems durch den Mozartprojektchor unter Leitung von C. Gläsker findet am Samstag, 5. November 2022, um 19.30 Uhr in der Neustädter Hof- und Stadtkirche statt. Weitere Aufführungen sind geplant am 6. November in der Klosterkirche Barsinghausen und am 13. November in der Stadtkirche Celle. Informationen zu diesen Konzerten finden Sie auf der Webseite des Freundeskreises Musik in Michaelis e. V.:
www.freundeskreis-musik-michaelis.de

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 305 – Leben entdecken – Lebendig sein

Karin Hieronimus, Märchenerzählerin

„Fundevogel“ und „Frau Holle“ – mit diesen Grimmschen Volksmärchen machen wir uns auf den Weg, um uns erinnern zu lassen, um neu zu entdecken und die Kräfte und Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, die das Leben der Natur sowie das menschliche Dasein tragen und bestimmen.

Es wird zwei inhaltsgleiche Termine geben.
SEM 305 A: 1 x Dienstag, 10.00 – 12.15 Uhr, 25. Oktober 2022
SEM 305 B: 1 x Montag, 10.00 – 12.15 Uhr, 8. November 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 12 Euro / Mitglieder 9 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 306 – Kunst in Deutschland 1918 bis 1933:
„Die zwanziger Jahre“

Prof. Dr. Heino R. Möller, Kunstwissenschaftler

Kurt Schwitters, Hannah Höch, Otto Dix, Max Beckmann, Wassily Kandinsky, Paul Klee, Max Ernst, Ernst Thoms, Grethe Jürgens, Christian Schad

1918 hatte sich die Begeisterung für den von vielen 1914 ersehnten Krieg angesichts des massenhaften Sterbens in Entsetzen gewandelt. Politische und gesellschaftliche Ordnungen waren in den meisten der kriegführenden europäischen Staaten nachhaltig verändert. Fundamentale Verunsicherung, widerstreitende Kräfte und Ideologien spiegeln sich in den Werken bildender Kunst und in einem Pluralismus stilistischer Tendenzen in Deutschland.

Kontroverse Ansätze entstehen parallel, überlagern sich und schließen sich aus – jeweils im Anspruch des „Avantgardismus“: Zweifel an der Sinnhaftigkeit ästhetischer Sinngebung; aggressive Polemik gegen bestehende Verhältnisse; Entstehung schöpferischer Potentiale des Un- und Unterbewusstseins; freiheitliche Internationalität abstrakten und gegenstandslosen Schaffens; konservative oder restaurative Tendenzen einer neuen, gegenstandsgebundenen Sachlichkeit.

Unter den angespannten Bedingungen von Revolution, Restauration und autoritären Zukunftsprojekten, von Finanz- und Wirtschaftskrisen, satter, feister Lebenswelt und Verelendung, entwickelt sich die schöpferische Vielgestalt einer kurzen Epoche, die 1933 totalitär beendet wird.

6 x freitags , 11.00 – 12.30 Uhr,
4., 11., 18., 25.November, 2., 9. Dezember 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 54 Euro / Mitglieder 42 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 307 – Astrologie im Wandel der Weltbilder

PD Dr. Gustav-Adolf Schoener, Religionswissenschaftler

Der Kurs lädt ein zu einer Reise durch die Geschichte der Astrologie, von den mesopotamischen Anfängen, durch die Antike, die Reformationszeit bis zu den Formen der modernen psychologischen Astrologie.

Die Bewegungen der Gestirne empfand man als Ausdruck eines lenkenden göttlichen Willens. Die Weltbilder, die die Astrologie trugen, wechselten: aus Gestirngöttern wurden Gestirnintelligenzen (Aristoteles), aus diesen Gestirnengel (Thomas von Aquin), dann „lebendige Kräfte“ (virtutes animales), die den Gestirnen innewohnen (Kepler) und schließlich „Archetypen“ als psychische Kräfte (C. G. Jung). Ausgestaltet mit einer gleichermaßen symbol- und bilderreichen Sprache wie einer hoch entwickelten Mathematik, hat die Astrologie bis in die Gegenwart überlebt. Von den Anfängen bis heute erhielt sie unterschiedliche Ausprägungen, ohne ihr Anliegen zu verlieren: dem menschlichen Tun einen sinnvollen Platz im Kosmos zuzuweisen.

6 x montags , 17.00 – 18.30 Uhr,
7., 14., 28. November, 5., 12., 19. Dezember 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
14. November und 12. Dezember im Obergeschoss
Teilnahmegebühr 54 Euro / Mitglieder 42 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 308 – BACHS MESSE IN H-MOLL, III

Prof. Lajos Rovatkay, Musikwissenschaftler
Michael Stier, Theologe und Musikwissenschaftler

Dieses Werk Johann Sebastian Bachs gilt als eines der wichtigsten der Musikgeschichte. Es ist über Jahrzehnte in Bachs Leben entstanden und wurde von ihm vielfach überarbeitet und neu komponiert. Erst kurz vor seinem Tod vereinte er seine kunstvollen Vokalsätze – als ein Vermächtnis. Dieser Prozess soll nachgezeichnet und die Beziehungen zu Bachs eigenen Kantatensätzen aufgezeigt werden. Der Bach-Biograph Philipp Spitta urteilte 1880: „Von Bachs Compositionen könnte alles verloren gehen, die H-moll-Messe allein würde bis in unabsehbare Zeit von diesem Künstler zeugen, wie mit der Kraft einer göttlichen Offenbarung.“. Der Musikwissenschaftler Friedrich Blume hielt sie für „eines der eindrucksvollsten Zeugnisse, das die Geschichte kennt, für jenen überkonfessionellen und gesamteuropäischen Geist, der die Musik am Ausgang des Barockzeitalters durchdrungen hat“. Heute gehört die Messe zum Standard-Repertoire professioneller Chöre und wird von den großen Bachwerken weltweit am häufigsten aufgeführt. Im Oktober 2015 wurde ihr Autograph in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen.

Dies ist nun der dritte und letzte Teil der Seminarreihe zur Messe in h-moll. Die beiden vorangegangenen Teile werden nicht vorausgesetzt!

Es wird zwei inhaltsgleiche Kurse geben.
SEM 308 A: 4 x mittwochs, 11.00 – 12.30 Uhr,
9., 16., 23., 30. November 2022
SEM 308 B: 4 x mittwochs, 13.00 – 14.30 Uhr,
9., 16., 23., 30. November 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 36 Euro / Mitglieder 28 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 309 – Von schlafenden Göttern und zahmen Löwen –
Claudio Monteverdi und die Geburt der Oper

Michael Stier, Theologe und Musikwissenschaftler

1607 gilt als das Jahr der Geburtsstunde der Oper. In Mantua wird im Palast der Gonzagas Monteverdis Werk „L’Orfeo“ uraufgeführt. Es ist eine wunderbare Musik, von der es heißt, dass sie die Götter in den Schlaf wiegt und die Löwen zahm macht. Ja, noch mehr: Sie beschreibt den Versuch, mit Hilfe der schönsten Musik den Tod zu überlisten und den geliebten Menschen aus der Unterwelt zurückzuholen. Das Seminar lädt dazu ein, Monteverdis musikalische Umsetzung des bekannten Orpheus-Mythos kennenzulernen und zu vertiefen.

Die Opernseminare orientieren sich am Spielplan der Staatsoper Hannover. Frei nach dem Motto „Man sieht (und hört!) nur, was man schon weiß und versteht.“ können Sie den Kurs so auch als Vorbereitung auf einen Vorstellungsbesuch nutzen.

4 x mittwochs, 15.00 – 16.30 Uhr,
9., 16., 23., 30. November 2022
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 36 Euro / Mitglieder 28 Euro

Bei Interesse ist im Anschluss an das Seminar ein gemeinsamer Vorstellungsbesuch möglich.
Das Stück steht ab dem 28. April 2023 auf dem Spielplan. Weitere Informationen zur Inszenierung finden Sie im Programmheft und auf der Webseite der Staatsoper Hannover.

Hier können Sie sich anmelden!

 


SEM 310 – David – Ein Vortrag mit Aussprache

Prof. Dr. Klaus Grünwaldt

Kooperation mit der Hannoverschen Bibelgesellschaft e.V.

König David gehört zu den zentralen Personen der Bibel und der jüdisch-christlichen Glaubens- und Kulturgeschichte. Er war der erste König über ganz Israel. Doch er wird nicht nur als strahlender Held gezeichnet, sondern auch als schwerer Sünder und schwacher König. Der Vortrag zeichnet die geschichtliche Person David in der Hebräischen Bibel nach, skizziert seine biblische Wirkungsgeschichte und wirft einen Blick auf seine Nachwirkung in unserer Kultur.

Anmeldung bis zum 3. November 2022 bei der Hannoverschen Bibelgesellschaft e. V. unter folgender
E-Mail-Adresse: bibelgesellschaft.hannover@evlka.de
1 x Donnerstag, 18.15 – 19.45 Uhr
17. November 2022
Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3 (Raum A2)
Teilnahmegebühr 5 Euro

 


Download

Aktuelles Programm der Stadtakademie