Stadtakademie

Herzliche willkommen zu unserem Programm 2019
Erste Seite

Seminare am Tage und Workshops

Sem 100 Senioren-Kantorei

Lothar Mohn, Kirchenmusikdirektor

Die Seniorenkantorei besteht nun bereits seit über zehn Jahren. Nahezu wöchentlich probt der Chor geistliche und weltliche Literatur, die in Gottesdiensten und Konzerten zur Aufführung gelangt. Neue Sängerinnen und Sänger sind jederzeit herzlich willkommen!

Mittwochs, 9.30 – 11.15 Uhr
Leibnizsaal in der Neustädter Kirche, Rote Reihe 8
Anmeldung bei KMD Lothar Mohn,
Tel.: 0177/6111954, E-Mail: lotharmohn@aol.com

 

SEM 101 LATEIN-KURS FÜR FORTGESCHRITTENE

PD Dr. Gustav-Adolf Schoener, Religionswissenschaftler

Der Kurs knüpft beim Kenntnisstand des Seminars vom Dezember 2019 an und widmet sich vor allem Texten der klassischen Lektüre. Neue Teilnehmende mit Vorkenntnissen sind herzlich willkommen! Bei Rückfragen erhalten Sie weitere Informationen im Büro der Stadtakademie.

5 × donnerstags, 17.00 – 18.30 Uhr,
13., 20., 27. Februar, 5., 12. März 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 35 Euro / Mitglieder 28 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 102 FINANZIELL FIT IN DER ZWEITEN LEBENSHÄLFTE

Bernd Preibisch, Dipl. Sozialarbeiter
Christian Ernst, Schuldnerberater

Welche Möglichkeiten gibt es, sich im Rentenalter finanziell bestmöglich zu organisieren? Welche Vorsorgemöglichkeiten gibt es und welche Fallen gilt es zu vermeiden? Was ändert sich im Rentenalter für mich finanziell und wie vermeide ich es, in die Altersüberschuldung zu geraten? Inspiriert durch ein Fallbeispiel werden wir diese Fragen bearbeiten. Eine Kooperation mit der EEB Region Hannover/ Niedersachsen Mitte, der Ev. Familien-Bildungsstätte Hannover e.V. und der Schuldnerberatung des Diakonischen Werks Hannover.

1 × Freitag, 15.30 – 17.30 Uhr, 14. Februar 2020 (Anmeldeschluss: 24. Januar)
Ev. Familienbildungsstätte, Archivstraße 3, (auch Eingang Wagnerstraße)
Teilnahmegebühr: keine

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 103 A / B / C “LEBEN IST WEG“ –WAS MÄRCHEN VOM LEBENSWEG WISSEN …

Karin Hieronimus, Märchenerzählerin

Lebendiges Leben heißt: Sich bewegen, innerlich und äußerlich, heißt aufbrechen – immer wieder neu – ausgetretene Pfade verlassen, sich lösen vom alten Muster, loslassen, offen sein… Drei Volksmärchen werden uns mit ihrem Wissen und ihrer Weisheit auf dem Weg begleiten.

 

SEM 103 A HÄNSEL UND GRETEL

Montag, 9. März 2020, 10.00 – 12.00 Uhr

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 103 DER TEUFEL MIT DEN DREI GOLDENEN HAAREN

Montag, 20. April 2020, 10.00 – 12.00 Uhr

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 103 C DIE GÄNSEHIRTIN AM BRUNNEN

Montag, 25. Mai 2020, 10.00 – 12.00 Uhr

Hier können Sie sich anmelden!
 
Gemeindehaus Gartenkirchengemeinde, Marienstr. 35
Die Termine können ggf. auch einzeln gebucht werden und kosten dann jeweils 10 Euro / Mitglieder 7,50 Euro
Für alle drei Termine: Teilnahmegebühr 28 Euro / Mitglieder 22 Euro

 

SEM 104 ÄLTER WERDEN – EINE ENTDECKUNGSREISE

Nora Borris, Pastorin i. R ., Supervisorin und Beraterin

Wir sind in unserem Leben gefordert, uns immer wieder neu zu finden, zu erfinden und Übergänge aufmerksam zu gestalten. Älterwerden kann als eine spannende und auch fordernde Entdeckungsreise verstanden werden. Machen wir uns auf den Weg, ausgerüstet mit einem Rucksack voll Lebenserfahrung. Im Alter Neues zu entdecken kann im Alltag vielerlei einschließen: Übergänge gestalten, Entwicklungsaufgaben bis ins hohe Alter, Versöhnlichkeit und Heiterkeit, das Wirkliche tapfer ergreifen, Verluste und Einsamkeit, Wissen um Endlichkeit. Solche Themen laden zum Austausch ein. Dazu gebe ich Impulse und stelle auch transaktionsanalytische Modelle vor, die helfen, Kommunikation und Persönlichkeitsentwicklung zu erfassen. (max. 14 Teilnehmende)

5 × montags, 10.30 – 12.30 Uhr,
9., 16., 23., 30. März, 6. April 2020
Posthornstraße 40, 30449 Hannover, Linie 9, Haltestelle Lindener Markt – links neben der Post durch die Schranke über den Hof, letzter Eingang Nr. 40, bitte klingeln bei TA –
Teilnahmegebühr 46 Euro / Mitglieder 36 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 105 Lichtenberger Stimmarbeit

Gerhard Hagedorn, Chorleiter

Sie lernen in diesem Kurs die zutiefst befreiende Stimmarbeit nach Gisela Rohmert (Lichtenberg) kennen. Die Lichtenberger Methode lehrt ein Singen in einer beglückenden Fülle und Brillanz, das nicht ermüdet, das den singenden Menschen selbst und die Hörerin / den Hörer tief berührt, gerade weil es keine äußerliche Wirkung erzielen will. Das Prinzip des Nicht-Tuns wird im Klang der Stimme praktisch erfahrbar. Die Resonanzfähigkeit des Körpers wird entwickelt. Sie werden die Veränderungen Ihres eigenen Klangs in kurzer Zeit erleben.

7 × montags, 11.30 – 13.00 Uhr,
9., 16., 23., 30. März, 6., 13., 20. April 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 49 Euro / Mitglieder 38 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 106 PHILOSOPHISCHE IDEEN

Prof. Dr. Benjamin Lindner, Philosoph

Das Thema der Veranstaltung sind philosophische Ideen. Dazu gehören z.B. die drei klassischen Ideen „Wahrheit, Güte und Schönheit“, aber auch moderne Ideen wie „Toleranz“ und „Nachhaltigkeit“. In gemeinsamer Lektüre und Diskussion soll geklärt werden, inwiefern Ideen eine Orientierung im Denken ermöglichen. Der Kurs ist damit zugleich eine Einführung in das Philosophieren

4 × freitags, 17.30 – 19.30 Uhr,
13., 20., 27. März, 3. April 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 37 Euro / Mitglieder 29 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 107 REISEN UND RELIGION

Andreas Kühntopp, Theologe

Warum reisen »wir» so gerne und so oft? Reisen wir, weil wir uns das Paradies wünschen, dem Paradies näher sein wollen? Reisen Christen anders als Nichtchristen? Welche Reiseformen (z. B. Pilgerreisen) entdecken wir wieder? Machen wir dabei Transzendenzerfahrungen? Hat das Reisen etwas mit dem Glauben zu tun oder ist es gar eine Art Flucht? Lassen sich diese Transzendenzerfahrungen stattdessen auch zu Hause machen? Das Seminar richtet sich an diejenigen, die schon immer über die »Selbstverständlichkeit» ihres Reisens nachdenken wollten und das nicht nur alleine, sondern in einer Gruppe.

1 × Sonnabend, 11.00 – 18.00 Uhr, 21. März 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 28 Euro / Mitglieder 22 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 108 Johann Sebastian Bach, Johannes Passion (Teil I)

Michael Stier, Theologe, Musikwissenschaftler
Prof. Dr. Lajos Rovatkay, Musikwissenschaftler

Während die Matthäus-Passion eher meditativ das Geschehen bedenkt, zeigt die Sprache von Bachs Johannes-Passion kraftvolle und dramatische Züge in ihrer barock-pietistischen Dichtung. Das Johannes Evangelium klingt dagegen lutherisch-kantig in seiner Erzählung von der Gefangennahme, der Verurteilung, Geißelung und Kreuzigung Jesu. Der Chor greift einerseits in den sogenannten Turba-Chören als handelnde Menschenschar in das Geschehen ein und reflektiert andererseits das Geschehen als Gemeinde in den Chorälen. Bach hat im Jahr 1724 die Johannes-Passion am Karfreitag in Leipzig uraufgeführt. Das Seminar analysiert umfassend die Komposition und das Zusammenspiel von Text und Musik.

4 × mittwochs, 11.00 – 12.30 Uhr,
25. März, 1., 8., 15. April 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 28 Euro / Mitglieder 22 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 109 »Und dann gehen wir in die Oper …« –
OPER GEMEINSAM VORBEREITEN UND ERLEBEN
IL BARBIERE DI SEVILLA – DER BARBIER VON SEVILLA VON GIOACCHINO ROSSINI

Michael Stier, Theologe, Musikwissenschaftler

Diese Oper ist eine Sternstunde einer Buffo-Oper Es ist die uralte, in zahllosen Stegreifkomödien und komischen Opern variierte Geschichte vom alten Mann, der ein viel zu junges Mädchen freien will, die Geschichte vom pfiffigen Diener und vom schlauen Liebhaber. So vieles ist an dieser federleichten Partitur zu rühmen: Witzig ist die musikalische Charakteristik, verführerisch die Arien, elegant und meisterlich gebaut sind die zahlreichen Ensembles. Der Handlung nach ist der „Barbier von Sevilla“ das Vorspiel zu Mozarts „Figaros Hochzeit“. Der Mozart- Verehrer Rossini hat sich um eine ähnliche Beseelung seiner Gestalten nie bemüht, alles bleibt bei ihm Ulk und Situationskomik. Aber in diesen selbstgesteckten Grenzen ist der „Barbier“ ein Gipfel des Genres.

4 × mittwochs, 15.00 – 16.30 Uhr,
25. März, 1., (8.), 15. April 2020, (ggf. ersetzt d. 22.4. d. 8.4.)
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 28 Euro / Mitglieder 22 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 110 DAS BÖSE. ZU GESCHICHTE UND GEGENWART EINES BEGRIFFS UND SEINER ERSCHEINUNGSFORMEN

Dr. Uwe Sänger, Literaturwissenschaftler
PD Dr. Gustav-Adolf Schoener, Religionswissenschaftler

Wenn dunkle Mächte regieren, werden aus bösen Gedanken grauenvolle Taten. Doch woher kommt das Böse und was berichtet die Kulturgeschichte seit der Erzählung vom Sündenfall über das Böse? Wie verändern sich die Perspektiven seit der Aufklärung? Was ist gemeint, wenn wir von “dem Bösen“ sprechen und ist es tatsächlich eine unverzichtbare Kategorie der Moral? Steckt das Böse in jedem von uns und ruft seine Abgründigkeit deshalb neben Abscheu auch Faszination hervor? Im Seminar streifen wir die wichtigsten Gedanken zum Thema aus Literatur und Philosophie, Theologie und Religionswissenschaft, Psychologie sowie den Neuro- und Biowissenschaften.

1 × Freitag, 18.00 – 19.30 Uhr, 27. März 2020 und
1 × Sonnabend, 11.00 – 16.00 Uhr, 4. April 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 38 Euro / Mitglieder 30 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 111 ALTGRIECHISCH: GRUND- UND AUFBAUKURS

PD Dr. Gustav-Adolf Schoener, Religionswissenschaftler

PD Dr. Gustav-Adolf Schoener, ReligionswissenschaftlerDer Kurs knüpft an den Anfängerkurs im Sommer 2018 an. In den ersten beiden Sitzungen werden wir uns aber einer Wiederholung der Grundlagen widmen (Alphabet, grammatikalische Grundformen). Anschließend soll die Grammatik, immer in Bezug zu Texten aus dem Neuen Testament (evtl. auch zu Texten des klassischen Griechisch), weiter vertieft werden. Grundsätzlich ist der Kurs auch für Neueinsteiger möglich, soweit rudimentäre Grundkenntnisse vorhanden sind. Für den Kurs benötigen wir ein Wörterbuch. Empfohlen: Kassühlke, Rudolf: Kleines Wörterbuch zum Neuen Testament, Freiburg/Br.: Deutsche Bibelgesellschaft 5. Aufl. 2009 (oder andere Aufl.).

8 × donnerstags, 17.00 – 18.30 Uhr,
16., 23., 30. April, 7., 14., 28. Mai, 4., 11. Juni 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 56 Euro / Mitglieder 44 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 112 ERWARTUNG, HOFFNUNG, ERINNERN, GEDENKEN. ZUR KUNST DER GRABPLASTIK UND DES GRABMALS IN MITTELALTER UND NEUZEIT (TEIL II)

Prof. Dr. Heino R. Möller, Kunstwissenschaftler

Grabplastik ist eines der umfangreichsten und vielfältigsten Gebiete einer Kunstgeschichte der Plastik und durch die Jahrhunderte bzw. Jahrtausende von hoher essentieller und künstlerischer Bedeutung. Diese ist allerdings von ebenso großen sozialen Differenzen bestimmt, in der Vergegenständlichung von Hoffnung auf Erlösung und der Hoffnung auf Dauer des Erinnerns. Es werden beispielhafte Typen, Formen, Inhalte und Bedeutungen von  Werken der Grabplastik vorgestellt.

6 × freitags 11.00 – 12.30 Uhr,
17., 24. April, 1., 8., 15., 22. Mai 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 42 Euro / Mitglieder 33 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 113 Schreibwerkstatt: Schreiben macht Spaß

Jeanette Kießling, Journalistin

Ein kreativer Tag im Frühling – für alle, die gern schreiben oder es mal versuchen wollen. Mit spielerischen Schreibübungen tauchen wir in die Welt des kreativen Schreibens ein, werden inspiriert von dem, was wir hören oder sehen, riechen oder schmecken, denken oder fühlen. Wir lassen unseren spontanen Ideen freien Lauf und unsere ganz eigenen Texte entstehen…Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

1 × Sonnabend, 11.00 – 18.00 Uhr, 25. April 2020
Gemeindehaus Kreuzstraße 3/ 5 (EG)
Teilnahmegebühr 28 Euro / Mitglieder 22 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 114 GEORG LUDWIG FRIEDRICH LAVES – ARCHITEKT, STADTPLANER UND FREIMAUREREIN SPAZIERGANG

Jürgen Veith, Kulturwissenschaftler

Laves war ab 1817 als Stadtplaner und Architekt in Hannover tätig. Er hinterließ uns zahlreiche prächtige Gebäude, er legte innerstädtische Plätze an und erweiterte die Altstadt in Richtung Moderne. Auf einem Stadtspaziergang durch Hannover folgen wir seinen Spuren.

1 × Dienstag, 15.00 – 16.30 Uhr, 28. April 2020
Treffpunkt: Fahrstuhlausgang Stadtbahn Waterlooplatz
Teilnahmegebühr 7 Euro / Mitglieder 5,50 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 115 ZWISCHEN OKZIDENT UND ORIENT – ARCHÄOLOGISCHE HINTERLASSENSCHAFTEN IN ARMENIEN

Dr. Wiebke Schulz-Wackerbarth, Archäologin

Das heutige Armenien ist ein Binnenstaat im Kaukasus und liegt im Bergland zwischen Georgien, Aserbaidschan, dem Iran und der Türkei. Das antike Armenien erstreckte sich indes in seiner größten Ausdehnung vom Kaspischen Meer bis zum Mittelmeer. Armenien war in der Antike zwischen Römern und Persern angesiedelt und meist ohne politische Souveränität. Trotz seiner stark orientalisch beeinflussten Kultur ist Armenien tief christlich: Der Legende nach handelt es sich sogar um den ersten christlichen Staat, auf dessen Wahrzeichen, dem Berg Ararat, Noah mit seiner Arche gestrandet sein soll. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit den Zeugnissen der christlichen Vergangenheit und den archäologischen Hinterlassenschaften einer Kultur zwischen Orient und Okzident.

3 × donnerstags, 10.00 – 11.30 Uhr, 7., 14., 28. Mai 2020
Gemeindehaus Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3 (EG)
Teilnahmegebühr 21 Euro / Mitglieder 17 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

SEM 116 WAS IST DER MENSCH, DASS DU SEINER GEDENKST? (PSALM 8,5) – WIE DAS ALTE TESTAMENT ÜBER DEN MENSCHEN SPRICHT

OLKR Prof. Dr. Klaus Grünwaldt, Theologe

Das Alte Testament ist, wie die Bibel insgesamt, ein Buch, das von dem besonderen Verhältnis Gottes zu den Menschen spricht. Dabei ist das, was die Bibel über den Menschen sagt, alles andere als einheitlich. Da wird einerseits gesagt, dass Gott den Menschen nach seinem Bild geschaffen hat, und schon zwei Kapitel weiter folgt der Sündenfall mit der Vertreibung aus dem Paradies. Der Vortrag zeigt, wie vielfältig der erste Teil der christlichen Bibel vom Menschen spricht. Er fragt aber auch, ob es Gedanken gibt, die alle diese vielfältigen Stimmen verbinden. Ein Ausblick auf Menschenbilder im Neuen Testament kann gegeben werden. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Hannoverschen Bibelgesellschaft e.V. statt.

1 × Donnerstag, 18.15 – 19.45 Uhr, 11. Juni 2020
Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, Raum A2
Teilnahmegebühr 7 Euro / Mitglieder 5 Euro

Hier können Sie sich anmelden!

 

 

Aktuelles Programm der Stadtakademie